Fachprogramm

Neben insgesamt 10 Produktionen mit 14 Vorstellungen, einer internationalen Hochschulkooperation, einer Stadtintervention im öffentlichen Raum und 10 Workshops bietet das CircusDanceFestival auch ein Begleitprogramm für Fachbesucher*innen an.

Veranstalter*nnen-Treffen: 29.05.2020 von 11-13:30 Uhr, Kleiner Seminarraum

Im Rahmen des CircusDanceFestivals kommen Festival-Veranstalter*innen, Kurator*innen und Programmateur*innen von Spielstätten und Häusern zusammen, die regelmäßig Zeitgenössischen Zirkus präsentieren. Das Treffen wird organisiert vom Bundesverband Zeitgenössischer Zirkus e.V. mit dem Ziel, Veranstalterinnen zu vernetzen und einen Dialog anzuregen über die Situation des jungen Genres Zeitgenössischer Zirkus in Deutschland. Das diesjährige Veranstalter*innentreffen findet am 2. Festivaltag statt und fokussiert das Thema Kuration bzw. Programmation von Festivals und Spielstätten im Hinblick auf eine Sensibilisierung für ein diverses Publikum im Zeitgenössischen Zirkus und -Tanz. Nach einem Impulsvortrag zum Thema Diversität gibt es Gesprächsrunden und Erfahrungsberichte zum Thema. Die Veranstaltung findet in deutscher Sprache statt.

Vortrag Ästhetiken Circus-Tanz, Jean-Michel Guy: 30.05.2020 von 10 – 12:30 Uhr, Kleiner Seminarraum

Jean-Michel Guy ist ein französischer Soziologe, Zirkus-Regisseur und Autor zahlreicher zirkustheoretischer Bücher. Er unterrichtet „Kritische Analyse und Zirkus Ästhetik“ an den beiden staatlichen Zirkusschulen Frankreichs und arbeitet im Ministerium für Kultur und Kommunikation. Seit den Anfängen des zeitgenössischen Zirkus in Frankreich widmet er sich dieser Kunstform. Sein Vortrag „Die Ästhetik der Verbindung von Tanz und Circus“ beleuchtet das Sparten-Crossover Circus-Tanz von allen Seiten. Guy geht sowohl auf die einzelnen Genres Zirkus und Tanz ein, auf Unterschiede, Gemeinsamkeiten, Spannungen und Verführungen, als auch auf die hybride Mischform Circus-Tanz mit ihrer ästhetischen Vielfalt. Dabei hinterfragt er gängige beschreibende Begriffe wie Risiko, Authentizität, Theatralik und Fluidität und blickt auf die aktuellen gemeinsamen Anliegen von Tänzer*innen und Zirkuskünstler*innen hinsichtlich Urbanität, Identität und Geschlecht. Der Vortrag gibt einen spezifischen Einblick in das Phänomen Circus-Tanz und richtet sich insbesondere an Kulturjournalist*innen und Fachbesucher*innen und ist gleichzeitig offen für alle Interessierten. Die Veranstaltung findet in deutscher Sprache statt.

Dramaturgy Talk: 30.05.2020 von 14 – 17 Uhr, Kleiner Seminarraum

Der Dramaturgy Talk richtet sich an Zirkus- und Tanzschaffende lokal und international. Zu Gast sind Bauke Lievens, Dramaturgin und Zirkusforscherin an der KASK School of Arts Ghent (BE) und Dr. Franziska Trapp, Wissenschaftlerin des Forschungsprojekts „Zirkus l Wissenschaft“ an der Universität Münster. Nach einer Einführung in ihre unterschiedlichen Forschungsansätze werden verschiedene Methoden für den künstlerischen Kreationsprozess und für die Lesbarkeit von Zirkus- und Tanzstücken diskutiert. In den verschiedenen Gesprächssituationen gibt es Raum für Fragen und eigene Kreationserfahrungen. Die Veranstaltung findet auf Englisch statt.

BUZZ Köln Roundtable Circus: 01.06.2020 von 16:30 – 18 Uhr, Kleiner Seminarraum

Der Bundesverband Zeitgenössischer Zirkus e.V. (BUZZ) lädt im Rahmen des CircusDanceFestivals die zirkusinteressierte Szene aus Köln und Umgebung zu einem Vernetzungstreffen ein. Der Roundtable Circus ist ein offener Ort für Austausch, Diskussion, Weiterbildung und Information. Er wird organisiert vom BUZZ Städtepol Köln und findet regelmäßig in verschiedenen Kölner Zirkus-Locations statt. An diesem Roundtable wollen wir sowohl gemeinsam auf die zurückliegenden Festivaltage blicken, als auch zukünftige Strategien und Formate für das neue Label „Contemporary Circus Cologne“ entwerfen.

Internationales Besucherprogramm

Zusammen mit dem NRW KULTURsekretariat und den Ruhrfestspiele Recklinghausen lädt das CircusDanceFestival acht internationale Gäste ein, das Kulturleben in Köln und dem Ruhrgebiet kennenzulernen. Kurator*innen, Multiplikator*innen, Institutionsleiter*innen und Kulturjournalist*innen u.a. aus Kanada, Australien, Schweden, Frankreich und Großbritannien und sind am 29. und 30. Mai beim CircusDanceFestival zu Gast. Das Besucherprogramm beinhaltet ein Treffen mit dem Festivalteam, den Besuch der Abend-Vorstellungen und des Creation-Labs „En Visage“ sowie die Teilnahme am Dramaturgy Talk. An zwei Tagen besuchen die Gäste die Ruhrfestspiele in Recklinghausen sowie weitere Spielstätten und Kreationsorte der Region Ruhr. Das Internationale Besucherprogramm ermöglicht persönliche Begegnungen mit internationalen Kulturschaffenden und fördert damit Zusammenarbeiten in internationalen und interkulturellen Netzwerken.

Junge Wilde: Austausch Junge Szene NRW: jeweils nach den Performances am gleichen Ort, Dauer ca. 30 Min.

Die Programmsparte „Junge Wilde“ ist ein wesentlicher Bestandteil des CircusDanceFestivals. Neben den Aufführungen finden verschiedene Austauschformate statt, bei denen die Nachwuchsartist*innen mit Profis und Fachbesucher*innen ins Gespräch kommen können. Der „Austausch Junge Szene NRW“ bietet nach jeder Jungen-Wilden-Performance einen geschützten Gesprächs-Rahmen für Diskussionen und intensive Kontakte. Das Format richtet sich vorwiegend an Künstler*innen.